Co-Abhängigkeit

Bindungsstile und ihre Auswirkungen auf Co-Abhängigkeit und Narzissmus

Die Bindungstheorie, die von John Bowlby entwickelt und von Mary Ainsworth erweitert wurde, bietet einen tiefen Einblick in die Entwicklung menschlicher Beziehungen. Sie erklärt, wie Bindungserfahrungen in der frühen Kindheit unsere zwischenmenschlichen Beziehungen und Verhaltensweisen im Erwachsenenalter prägen. Von besonderem Interesse ist der Einfluss dieser Bindungsstile auf Phänomene wie Co-Abhängigkeit und Narzissmus.

Die Bindungstheorie und ihre Stile

Die Bindungstheorie behauptet, dass die Art der Bindung, die in der frühen Kindheit zu den primären Bezugspersonen aufgebaut wird, entscheidend für die emotionale Entwicklung ist. Es werden vier Bindungsstile unterschieden:

Sicherer Bindungsstil:

Menschen mit einem sicheren Bindungsstil haben in der Regel positive Beziehungen zu ihren Bezugspersonen erlebt. Sie fühlen sich in Beziehungen wohl, können Nähe und Distanz gut steuern und zeigen ein gesundes Maß an Unabhängigkeit und Vertrauen.

Ängstlich-ambivalenter Bindungsstil:

Diese Personen haben häufig inkonsistente Erfahrungen mit ihren Bezugspersonen gemacht. Sie können ängstlich und unsicher in Beziehungen sein, neigen zu übertriebener Sorge vor Zurückweisung und klammern sich an Partner.

Vermeidender Bindungsstil:

Menschen mit diesem Stil haben gelernt, ihre emotionalen Bedürfnisse zu unterdrücken, da ihre Bezugspersonen oft nicht auf ihre Bedürfnisse eingegangen sind. Sie neigen dazu, emotionale Nähe zu vermeiden und wirken unabhängig und distanziert.

Desorganisierter (ängstlich-vermeidender) Bindungsstil:

Dieser Stil entwickelt sich häufig in einer Umgebung, die von Angst und Inkonsistenz geprägt ist. Personen mit diesem Stil zeigen oft widersprüchliches Verhalten und haben Schwierigkeiten, stabile Beziehungen aufzubauen.

Co-Abhängigkeit und Bindungsstile

Co-Abhängigkeit tritt häufig bei Menschen mit einem ängstlich-ambivalenten Bindungsstil auf. Diese Personen suchen intensiv nach Nähe und Bestätigung in Beziehungen, was zu einem Muster übermäßiger Anpassung und Sorge um die Bedürfnisse anderer führen kann. Sie können Schwierigkeiten haben, Grenzen zu setzen und ihre eigenen Bedürfnisse zu erkennen und zu befriedigen.

Narzissmus und Bindungsstile

Narzisstische Züge sind oft mit einem vermeidenden Bindungsstil verbunden. Menschen mit diesem Stil können emotionale Distanz als Schutzmechanismus nutzen, da Nähe und Abhängigkeit in der Kindheit möglicherweise nicht sicher waren. Dies kann zu Schwierigkeiten führen, Empathie zu zeigen, und zu einem übermäßigen Bedürfnis nach Anerkennung und Bewunderung.

Die Dynamik zwischen Co-Abhängigen und Narzissten

In Beziehungen kann es zu einer komplexen Dynamik zwischen Menschen mit co-abhängigen und narzisstischen Verhaltensweisen kommen. Co-Abhängige können sich zu Narzissten hingezogen fühlen, weil sie durch deren Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und Bewunderung ihre Rolle als Fürsorgende und Gebende erfüllen können. Umgekehrt finden Narzissten in co-abhängigen Partnern oft die uneingeschränkte Bewunderung und Unterstützung, die sie suchen.

Die Bindungstheorie bietet wertvolle Einsichten in die tieferen Muster, die Co-Abhängigkeit und Narzissmus zugrunde liegen. Das Verständnis dieser Bindungsstile kann den Weg ebnen für ein tieferes Verständnis unserer eigenen Beziehungsmuster und für die Entwicklung gesünderer Beziehungsformen.

Weiterlesen

Die Rolle des Atems
Verkörperung der Energien: Mein Weg zu Yin und Yang

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.